1  Willkommen im Schinderwald

Wer den „Schinderwald“ auf den Karten des Grundbuchamtes sucht, wird vergeblich Ausschau halten. Er existiert nur im Volksmund, die ihm zugeordneten Gewanne heißen „Vordere Bücken“, „Hintere Bücken“ und „Geltel“. An seinem Fuße befinden sich der „Roßlauf“, das „Sulzfeld“ und „Am Ziegelhüttenweg“. Woher also hat der „Schinderwald“ seinen Namen? Des Rätsels Lösung: Hier stand einst die „Wasenhütte“ des „Wasenmeisters“ und somit die offizielle Abdeckerei der Region. 

Verendete Tiere wurden mit dem Schinderkarren in den „Schinderwald“ gebracht.  Dies geschah sicherlich teilweise via „Schindergasse“, der heutigen „Zinngasse“.

Heute ist der geschichtsträchtige Ort ein beliebtes Naherholungsgebiet.