Willkommen, Welcome, Bienvenue


Was gerade so ansteht…


Ausstellungsstücke gesucht!

Die Vorbereitungen für unsere neue Ausstellung „Wunderkammer Schwarzwald“ (12. – 28.Juni 2020) in der Schür am Stadtgraben sind angelaufen.

Wie der Titel verrät, suchen wir wunderliche, kuriose, künstlerische, kitschige, alte und neue Ausstellungsstücke, die alle Bezug zum Schwarzwald haben müssen. Welche „Kostbarkeiten“ bieten Wohnung, Keller, Speicher und Garage?

Im Moment sind wir in der Sichtungsphase. Wenn Sie etwas anbieten möchten, können wir gerne ein Gespräch/einen Besuch vereinbaren. Konkret suchen wir auch Gemälde mit Motiven wie Trachten, Brauchtum, Handwerk, Winter. Auch alte Fotos in schwarz/weiß, Größe mindestens DIN A5, wären interessant.

Über zahlreiche Angebote würden wir uns freuen. Bitte melden Sie sich unter Jutta Binner-Schwarz 07744 5629.


Wer Glück hat, findet im späten Winter in den Wäldern um Stühlingen einen besonderen Pilz. Er hat die Form eines Bechers und sticht durch sein leuchtendes Rot ins Auge. Deswegen heißt er zinnober- oder scharlachroter Kelchbecherling (Sarcoscypha coccinea). Liegen noch Reste von Schnee, ist der Farbkontrast noch auffälliger. Die  rote Fruchtschicht bildet das Innere des Bechers, außen ist er weißlich. Der Pilz wächst auf stark vermorschten, feuchten Laubholz-Ästchen, die oft unter der Laubschicht des Bodens verborgen liegen. Die Artbestimmung „coccinea“ ist trotz der Farbenpracht nicht sicher. In Süddeutschland soll Sarcoscypha austriaca häufiger sein. Daneben gibt es noch S. jurana. Mit bloßem Auge lassen sich die drei Arten allerdings nicht unterscheiden. Erst die mikroskopische Untersuchung durch den Pilzspezialisten bringt hier nomenklatorische Sicherheit. Alle Arten stehen auf der roten Liste und gelten als gefährdet. Frost macht diesen Pilzen nichts aus. Sie verströmen auch keinen typischen Pilzgeruch. Wer mit der Nase schnüffelt, bekommt allein den Modergeruch des feuchten Waldbodens zu riechen. Sarcoscypha heißt wörtlich übersetzt „Fleischbecher“. Auf einem Vorspeiseteller nähme er sich farblich prächtig aus. In den meisten Bestimmungsbüchern wird der scharlachrote Kelchbecherling allerdings als ungenießbar eingestuft. Und da dieser Pilz selten ist, lässt man ihn am besten auf seinem Modergrund stehen und genießt alleine das Zinnober-Rot.


Termine


Bilder zweiter Winterwanderung unter »Chronik 2020« eingestellt!


Dritte Winterwanderung des Schwarzwaldvereins

Am Sonntag, den 9. Februar lädt der Schwarzwaldverein Stühlingen interessierte Wanderer zu einer grenznahen dreistündigen Wanderung bei Stühlingen ein. Dazu bitte den Ausweis mitbringen.

Max Bühler wird die Wanderung führen. Start ist um 13 Uhr in der Bahnhofstraße. Gäste sind jederzeit willkommen.


Jetzt schon vormerken:

7. März Mitgliederversammlung


Wanderwochen 2020 des Schwarzwaldvereins

 Der Schwarzwaldverein Stühlingen bietet für trittsichere, ausdauernde und bergerfahrene Wanderfreunde im Sommer 2020 folgende Möglichkeiten an:

1. Eine Wanderwoche im Bregenzerwald mit Festquartier im Gasthof "Falken" in Egg-Großdorf vom 5.–10. Juni.

Jeden Tag wartet eine schöne Wandertour zwischen 4 - 6 Stunden Gehzeit auf die Teilnehmer. Es werden max. 600 hm bewältigt.

2. Eine Weitwanderwoche mit Rucksack vom 1. – 7. September auf dem Walserweg in Vorarlberg. Es wird in Alpenvereinshütten oder Gasthöfen am Weg übernachtet. Die Gehzeit beträgt täglich 4 - 7 Std. Auf manchen Strecken sind 800 – 1000 hm zu bewältigen.

Wichtig:

Um rechtzeitig genau planen zu können, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung für die einzelnen Wanderevents bis zum 1. April 2020 bei Veronika Keller 0771 7969.

Wer hat Lust dabei zu sein?