Ausstellungen


Die diesjährige Ausstellung „Wunderkammer Schwarzwald“ findet am 12.–28. Juni 2020 in der Schür am Stadtgraben statt.



Ausstellungen in der Schür am Stadtgraben

Seit 1993 finden in unserer Schür am Stadtgraben jährlich Ausstellungen statt. Für diese stehen uns fünf Etagen zur Verfügung. Alles begann mit „Gitter und Zäune“ (1994), initiiert von der  Fotogruppe des Vereins. Sie zeigte außerdem „Mit allen Wassern“ (1996) und „Porträt gefällig? – Porträtiert!“ (1995). 

     Schon bald gesellten sich Ausstellungen mit historischen und kunsthistorischen Inhalten hinzu. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen bis heute auf regionaler Geschichte. 

     Zu unserem Konzept gehört das grundsätzliche Einbeziehen der Bevölkerung. Von ihr erhalten wir passende, oft überraschende Ausstellungsgegenstände. Genauso wichtig sind uns die entsprechenden Informationen und Geschichten zu den jeweiligen Themen. Diese schreiben wir auf und lassen sie in die Ausstellungstexte einfließen. Gleichzeitig sind damit diese mündlichen Überlieferungen über Brauchtum, Gepflogenheiten oder Kindheit in früheren Zeiten aufgeschrieben und so für die Nachwelt gesichert. Mittlerweile ist ein großer Schatz an Geschichten zusammengekommen. 

     Internationale Museen sowie Sammlerinnen und Sammler unterstützen uns ebenfalls mit Leihgaben. 

     Stadtgeschichte kam erstmals 1995 bei „Von Gerbern, Färbern und anderen Gesellen – altes Handwerk im Stühlinger Städtle“ vor. Seit damals greifen wir immer wieder Aspekte der Stadtgeschichte auf. Dieser ganz allein widmeten wir uns im Jahr 2000 bei „10+1=1 Von Gemeinsamkeit und Vielfalt – 25 Jahre Gemeindereform und 50 Jahre Wiedererhebung zur Stadt“. Außerdem richteten wir 2012 mit „Stühlingen! Spuren der Geschichte“ eine große Ausstellung zu 750 Jahre Stadt Stühlingen aus. Auch der offizielle Festakt fand bei uns in der Schür im Rahmen der Vernissage statt. 

     Wo immer es uns möglich ist, schlagen wir eine Brücke zur Kunst. Viele Ausstellungen haben wir durch entsprechende Werke bereichert, bei anderen, wie zum Beispiel bei „Ein stolzes Schloss – Kunst und Geschichte(n) um den Hohenlupfen“ (1998) oder „Viel Köpf, viel Sinn“ (2011) stand die Kunst sogar im Mittelpunkt. Künstlern mit direktem Bezug zu Stühlingen wie Elmar Zimmermann (2014) und Hilmar Friedrich (2018) widmeten wir Einzelausstellungen. 

     Wichtig ist uns der stete Blick über die Grenzen. Oft können Bezüge zur Stühlinger Partnerstadt Bellême hergestellt werden. Besonders eindrücklich war dies 2015 bei der Ausstellung „– ohne zu wissen, warum…“ „– sans savoir pourquoi…“ Stühlingen und Bellême erinnern an den 1. Weltkrieg oder im Rahmen von „Jumel’art“ (1999). 

     Mit dem Verein für Heimatkunde in Schleitheim arbeiten wir ebenfalls eng zusammen. Davon zeugen unter anderem unsere grenzüberschreitenden Ausstellungen „(H)enne & denne - Stühlingen und Schleitheim, Nachbarn mit Grenze(n) (2007) und „Heimat – (h)enne, denne, anderswo…“ (2013). 

     Gemeinsam mit dem Akkordeonorchester haben wir 2000 „Nur eine Quetschkommode? 25 Jahre AOS“ ausgerichtet. Die Jubiläumsausstellung unserer Stadtmusik  fand 2010 unter dem Titel „Da capo! 225 Jahre Stadtmusik und mehr“ statt. Im Rahmen vieler Ausstellungen waren weitere Stühlinger Vereine einbezogen. 

     Zu den Ausstellungen gesellt sich stets ein variantenreiches Programm. Dieses umfasst Lesungen, Konzerte, Wanderungen, Kurse, Führungen und mehr. Seniorinnen und Senioren sind stets zu einem Seniorennachmittag eingeladen, für Kinder gibt es ebenfalls ein spezielles Angebot. Am Morgen öffnen wir wochentags für interessierte Schulklassen. Gruppen können wir bei Bedarf ein Kombiangebot mit Führung und Wanderung anbieten. Ansprechpartnerin für die Ausstellungen ist Jutta Binner-Schwarz, Tel. 07744 5629. Sie wird von einem rührigen Ausstellungsteam unterstützt. Während der Ausstellungen selbst sorgen Dutzende von Helferinnen und Helfern um A. Kramer-Diem für die gastliche Infrastruktur in der Schür.


die Ausstellungen im Überblick von 1993 bis 2019

1993a Gitter und Zäune (Fotogruppe des SWV)  
1993b

Alte Advents- und Weihnachtsbräuche (Projektgruppe Hohenlupfenschule Museum/Schule, Leitung J. Binner-Schwarz)

 
1993c

Holzwege? Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft (mit BUND Waldshut und Forstamt Stühlingen)

 
1994 Mit allen Wassern (Fotogruppe des SWV)  
1995a Blumen und Gefäße  
1995b

 Von Gerbern, Färbern und anderen Gesellen… Altes Handwerk im Stühlinger Städtle

 
1996a

Porträt gefällig? Porträtiert! (Fotogruppe SWV)

 
1996b

Sammelwut und Sammellust. Sammlungen von A – Z

 
1997   

Steinreich. Gesteine, Mineralien, Fossilien

 
1998a

Ein stolzes Schlos. Kunst und Geschichte(n) um den Hohenlupfen

 
1998b

Nicht nur des Müllers Lust... Wandern und mehr. 110 Jahre SWV Ortsgruppe Stühlingen

 
1999

Steckenpferde selbstgemacht. Eine Ausstellung rund ums Hobby

 
2000a

Nur eine Quetschkommode? 25 Jahre Akkordeonorchester Stühlingen (mit dem AOS)

 
2000b

10 + 1 = 1. Von Gemeinsamkeit und Vielfalt. 25 Jahre Gemeindereform Stühlingen. 50 Jahre Wiedererhebung zur Stadt

 
2001 Herbst. Alte Geschichten aus Küche und Keller  
2002

Scherben bringen Glück

 
2004

Rosen, Tulpen, Nelken. Eine etwas andere Blumenausstellung

 
2006

Erinnerungen. Schätze und Geschichten

 
2006

Herbstzauber. Blumen und Gefäße. Im KellerKabinett: Blumenbilder von Konrad Beckmann 

 
2007

(H)enne & denne. Stühlingen und Schleitheim – Nachbarn mit Grenze(n)

 
2009

Oh du Fröhliche? Das Weihnachtsfest im Wandel

 
2010

Da capo! 225 Jahre Stadtmusik Stühlingen und mehr. Ein Ausstellungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Stadtmusik

 
2011

Viel Köpf – viel Sinn! Kunst und Skurriles

 
2012

Stühlingen! Spuren der Geschichte

 
2013

Heimat – (h)enne, denne, anderswo. Grenzüberschreitend mit dem Verein für Heimatkunde: 125 Jahre SWV 

 
2014    

Elmar Zimmermann – Werke aus fünf Jahrzehnten

 
2015

Ohne zu wissen warum… sans savoir pourquoi… Stühlingen und Bellême erinnern an den 1. Weltkrieg

 
2016 Tierische Zeiten, Vom lieben Vieh und Hund und Katz  
2017 Das Leben ist (k)ein Kinderspiel  
2018 Kunstausstellung Hilmar Friedrich  
2019

„Ei, Ei, Ei – Ostern und mehr“